Einschränkung der simulierten Umknickbewegung auf einer Kippplattform bei 10 verschiedenen Sprunggelenkorthesen

Eils E, Demming C, Kollmeier G, Thorwesten L, Völker K, Rosenbaum D

Research article (journal)

Abstract

Das Ziel der vorliegenden Untersuchung ist der Vergleich der stabilisierenden Eigenschaften von 10 auf dem Markt erhältlichen Sprunggelenkorthesenbei simulierten Umknicktraumata auf einer Inversionsplattform. 25 Probanden mit chronisch instabilen Sprunggelenken nahmen an der Studie teil. Eine Kippplattform mit einem Kippwinkel von 30° in der Frontalebene wurde zur Simulation der Umknicktraumata benutzt. Zehn auf dem Markt erhältliche Orthesenmodelle (rigide, halb rigide, weich) sowie die Bedingung ohne Orthese (nativ) wurden von allen Probanden mit demselben Schuhmodell getestet. Die Inversion wurde in 2 Phasen aufgeteilt: Ende der Kippphase (freier Fall) und maximale Inversion unter Aufnahme des Körpergewichtes. Beide Inversionswinkel wurden von allen Modellen signifikant eingeschränkt, trotzdem muss der Stabilisierungseffekt einiger weicher Modelle in Frage gestellt werden. Die Unterschiede zwischen den Inversionswinkeln am Ende der Phase des freien Falls und der Aufnahme des Körpergewichts lag zwischen 7° und 11 °. Die letzt genannten Unterschiede betragen maximal 4° zwischen allen Modellen. Aufgrund dieser Tatsache kann vermutet werden, dass die Hauptfunktion der Orthesen die Bewegungseinschränkung in der Phase des freienFalls ist und nicht die Funktion als Kraft-Bypass in der Phase der Körpergewichtsaufnahme zu agieren.

Details zur Publikation

Release year: 2001
Language in which the publication is writtenGerman
Link to the full text: https://www.germanjournalsportsmedicine.com/fileadmin/content/archiv2001/heft07_08/Abstractbandneu.pdf