Zeitnutzung im Unterricht. Explorative Analysen zur Verwendung der Unterrichtszeit an Hauptschulen

Gruehn Sabine

Forschungsartikel (Buchbeitrag)

Zusammenfassung

Der Beitrag gehört zum Abschnitt "Schul- und Unterrichtsforschung" des Sammelbandes. Er beschreibt eine Untersuchung, in deren Zentrum die Frage stand, "in welchem Ausmaß ein effektives Zeitmanagement im Unterricht, d.h. ein möglichst hoher Zeitanteil für unterrichtsbezogene Lehr- und Schüleraktivitäten, unter den erschwerten Bedingungen von Hauptschulen gelingt und inwieweit sich einzelne Schulen hierin unterscheiden. Untersucht wurde diese Frage anhand von Zeitprotokollen" durch Lehramtsstudenten im Orientierungspraktikum in 48 Berliner Hauptschulen (390 Unterrichtsstunden wurden in einem Verlaufsprotokoll aufgezeichnet). Folgende konkrete Fragestellungen wurden erfasst: "1) In welchem Umfang wird die zur Verfügung stehende Zeit einer Unterrichtsstunde tatsächlich für Unterricht genutzt. 2) Inwieweit unterscheiden sich einzelne Schulen in der Nutzung der Unterrichtszeit? 3) In welchem Ausmaß werden Lerngelegenheiten versäumt auf Grund von Schülerfehlzeiten? 4) Inwieweit lassen sich fachspezifische Formen der Unterrichtsgestaltung erkennen?" (DIPF/Orig./Bi.).

Details zur Publikation

Herausgeber*innen: Gruehn Sabine, Kluchert Gerhard, Koinzer Thomas
Buchtitel: Was Schule macht. Schule, Unterricht und Werteerziehung: theoretisch, historisch, empirisch.
Veröffentlichungsjahr: 2004
Verlag: Beltz
Sprache, in der die Publikation verfasst istDeutsch
Veranstaltung: Weinheim