"Zukunftsschulen NRW - Netzwerk Lernkultur Individuelle Förderung - Baustein: Jungenförderung im Sportunterricht"

Grunddaten zu diesem Projekt

Art des Projektes: Eigenmittelprojekt
Laufzeit: seit 01.01.2013

Beschreibung

Die Unterrichts- und Schulentwicklung in schulischen Kooperationen und in Zusammenarbeit mit Patenschulen sind zentrale Bausteine des Projekts "Zukunftsschulen NRW - Netzwerk Lernkultur Individuelle Förderung". Theoretische Ansätze und praktische Erfahrungen aus dem Bereich der individuellen Förderung bilden die Basis des Netzwerkes. Die Netzwerkarbeit verfolgt das Ziel der systematischen Unterrichtsentwicklung in bestimmten Schwerpunkten, die u.a. durch Netzwerktreffen und Fortbildungen gezielt ausgebaut werden soll. Für viele Jungen ist das Aufwachsen in modernen "Multioptionsgesellschaften" schwierig. Nicht nur die allgemeinen Bedingungen des Erwachsenwerdens, auch die Vorstellungen von Männlichkeit sind komplexer und widersprüchlicher geworden. Einerseits wird immer noch der 'Mythos' der männlichen Überlegenheit tradiert, der Jungen dazu zwingt, rational, durchsetzungsfähig und erfolgreich zu sein. Andererseits wird von Jungen heute Sensibilität, Einfühlungsvermögen und Kooperationsfähigkeit erwartet. Eine eindeutige Vorstellung jenseits von Klischees fehlt bislang jedoch. Bewegung, Spiel und Sport gehören sowohl im Rahmen der Schule als auch außerhalb der Schule zu den beliebtesten Aktivitäten von Jungen. Daher bietet dieses Feld optimale Voraussetzungen zur Förderung der männlichen Identitätsentwicklung. Soziale Kontakte und Entspannung sind im Sport ebenso wichtige Motive für Jungen wie der Wunsch nach Leistung und Erfolg. Für eine gelingende Entwicklung männlicher Identität im Sport ist es unerlässlich, Sport-angebote reflektiert zu inszenieren. Dafür bietet das "Variablenmodell im Sport" günstige Voraussetzungen. Eine besondere Rolle kommt der Lehrkraft und den Rahmenbedingungen der Jungenförderung zu.

Stichwörter: Zukunftsschulen; Jungenförderung; Sportunterricht