SFB 1410: Hybride Gesellschaften: Menschen in Interaktion mit verkörperten Technologien - A01: Von Handlungswahrnehmung zu gemeinsamen Handlungen: Übergabehandlungen in menschlichen Dyaden als Lernfall für Roboter-handlungen und Mensch-Roboter Interaktionen

Grunddaten zu diesem Projekt

Art des Projektes: Teilprojekt in DFG-Verbund koordiniert außerhalb der Universität Münster
Laufzeit: 01.01.2020 - 31.12.2023 | 1. Förderperiode

Beschreibung

Das Ziel dieses Projektes ist es, die Koordination gemeinsamer Handlungen in menschlichen Dyaden während Übergabehandlungen zu untersuchen. Erkenntnisse zu gemeinsamer Handlungskontrolle können Kontrollmechanismen für gemeinsame Handlungen in gemischten (d.h. Roboter-Mensch) Dyaden voranbringen. In unseren Experimenten messen wir die Kinematik von Reich- und Greifbewegungen sowie Greifkraftdynamiken in Übergabeaufgaben mit systematischer Variation der Zusammensetzung der Dyaden (z.B. nach Alter) und der Objekteigenschaften (WP1-3). Fortgeschrittene Analysemethoden (z.B. Dimensionsreduktion) werden eingesetzt, um Reich- und Greifkinematik besser zu verstehen (WP4-6) und dadurch Handlungskonsequenzen (z.B. Übergabeposition, Kraftskalierung) vorherzusagen, wodurch gemeinsames Handeln erleichtert wird. Die Wahrnehmung von Handlungen wird in (WP7) simuliert und getestet.

Stichwörter: Sportwissenschaft; Motorik; Kinematik; Reich- und Greifbewegungen; Mensch-Roboter-Interaktion; Robotik; intelligente Prothesen und Exoskelette